Start Archiv
SK Bocholt verpasst Überraschung knapp Drucken
Geschrieben von: Karsten Liesmann   
Montag, den 21. November 2016 um 21:03 Uhr

Am dritten Spieltag der Regionalliga Münsterland trat die erste Mannschaft des SK Bocholt beim Tabellenführer und Aufstiegsaspiranten Südlohn an. Die Bocholter mit bislang einem Punkt aus den ersten beiden Kämpfen waren dabei der klare Außenseiter. Dennoch gestaltete sich der Kampf lange Zeit ausgeglichen.

Eine frühe Führung der Südlohner am siebten Brett, die in ausgeglichener Stellung aufgrund eines einfachen Fehlers von Andreas Hunhoff entstanden war, konnte Martin Fuest am Spitzenbrett postwendend ausgleichen. Fuest legte die Partie mit den weißen Steinen gewohnt positionell an und überspielte dabei seinen Gegner mit den weißen Steinen gekonnt. In einem Endspiel drängte Fuest den Springer des Gegners bis an den Brettrand und schloss diesen vom Spiel aus. Die Verwertung des daraus resultierenden Vorteils war dann lediglich eine Frage der Technik. Am zweiten Brett musste sich dann Karsten Liesmann geschlagen geben. In der Eröffnung war Liesmann in die Defensive geraten und benötigte zu viel Zeit. Trotz zunächst guter Verteidigung unterlief ihm in Zeitnot der entscheidende Fehler, welcher Dame und Partie kostete. Nachdem sich Frank Böing mit Schwarz am achten Brett mit seinem Gegner auf ein Remis geeinigt hatte, sah es trotz des Rückstandes aussichtsreich für den SK Bocholt aus. Jedoch verloren kurz darauf Karl Steiner an Brett 3 und Goran Gajic an Brett 5 ihre Partien unglücklich, was die Südlohner bereits uneinholbar mit 4,5 - 1,5 in Führung brachte. Dies war insbesondere deshalb ärgerlich, da sowohl Sebastian Hunhoff an Brett vier, als auch Felix Naumann an Brett sechs mit Schwarz gegen ihre nominell stärkeren Gegner mittlerweile auf Gewinn standen und ihre Partien schließlich souverän nach Hause spielten. Naumann bestätigte damit seine derzeit hervorragende Form und gewann bereits seine dritte Partie in Folge. Mit der knappen 3,5 - 4,5 Niederlage steht Bocholt als Tabellenvorletzter im nächsten Spiel gegen den Tabellenletzten aus Olfen bereits unter Zugzwang, um nicht den Anschluss ans Mittelfeld zu verlieren.