Start Archiv
SK Bocholt I mit erstem Saisonsieg Drucken
Geschrieben von: Karsten Liesmann   
Montag, den 16. Januar 2017 um 16:12 Uhr

Die erste Mannschaft des SK Bocholt hat am vergangenen Wochenende den ersten Sieg einfahren können. Am fünften Spieltag der Regionalliga Münsterland gelang den Bocholtern ein verdientes 5:3 gegen den Verein Schach Nienberge.

Nach zwei frühzeitigen Remisen von Martin Fuest an Brett 1 und Andreas Wüstnienhaus an Brett 8 konnte Sebastian Hunhoff die Bocholter an Brett 4 in Führung bringen. Mit den weißen Steinen spielte Hunhoff seine Lieblingseröffnung und setzte seinen Gegner bereits früh unter Druck. Als dieser ein Bauernopfer annahm konnte Hunhoff dies zu einem entscheidenden Angriff nutzen. Am sechsten Brett konnte sich Andreas Hunhoff, der ebenfalls mit Weiß spielte, keinen Eröffnungsvorteil erspielen. Bereits nach der Eröffnung verflachte das Spiel, so dass sich beide Gegner auf ein Remis einigten. Am zweiten Brett baute dann Karsten Liesmann die Führung aus. Nach einem Fehler seines Gegners in der Eröffnung, der Liesmann zwei Mehrbauern und einem Stellungsvorteil bescherte, entwickelte sich bereits früh ein Spiel auf ein Tor. Den Vorteil gab Liesmann bis zum Ende nicht mehr aus der Hand. Am siebten Brett musste Frank Böing mit den schwarzen Steinen dann die erste und letztlich auch einzige Niederlage für Bocholt hinnehmen. Gegen seinen erfahrenen Gegner hatte Böing nach der Eröffnung einen leichten Vorteil. Im Mittelspiel opferte er für ein starkes Bauernzentrum mutig einen Turm für einen Läufer. Jedoch gelang es ihm nach einer Ungenauigkeit nicht, dieses zu halten, so dass der Materialvorteil seines Gegners am Ende zu schwer wog. Für ein kleines Highlight sorgte dann Felix Naumann mit Schwarz an Brett 5. In einer komplizierten und beiderseitig nicht fehlerfrei geführten Partie, die Naumann mit etwas Pech auch nach der Eröffnung bereits hätte verlieren können, gelang es ihm nach mehrstündiger Spielzeit in unübersichtlicher Stellung seine Rechenstärke auszuspielen und eine entscheidende Kombination anzubringen. Diese nötigte seinen Gegner dazu, die Dame gegen einen Turm zu geben, was wenige Züge später zur Aufgabe führte. Am dritten Brett einigte sich Karl Steiner, ebenfalls der mit Schwarz zwischenzeitlich sogar auf Gewinn stand, abschließend auf ein Remis, was den Endstand besiegelte.