Start Archiv
1. Mannschaft erneut siegreich Drucken
Geschrieben von: Karsten Liesmann   
Montag, den 06. Februar 2017 um 21:06 Uhr

In der Regionalliga Münsterland hat der SK Bocholt den 2. Saisonsieg eingefahren und konnte bis auf Platz 4 in der Tabelle vorrücken. Gegen den SC Steinfurt I stand am Ende ein knappes, aber nicht unverdientes 4,5 - 3,5.Lange gestaltete sich der Kampf jedoch offen.

Am Spitzenbrett erfolgte bereits früh die Punkteteilung. Martin Fuest konnte mit den weißen Steinen keinen Vorteil aus der Eröffnung holen. Als er in ein leicht schlechteres Mittelspiel zu geraten drohte, bot er Remis an, was seine Gegnerin annahm. Die nächsten Partieentscheidungen gab es dann erst nach rund zwei weiteren Stunden. Am siebten Brett einigte sich zunächst Andreas Wüstnienhaus auf ein Remis. Wüstnienhaus war mit den weißen Steinen nach der Eröffnung in eine etwas schlechtere Stellung geraten, die er jedoch im Gleichgewicht halten konnte. Sebastian Hunhoff an Brett 4 sah sich mit Schwarz zunächst ebenfalls einer schlechteren Stellung ausgesetzt. Jedoch fand sein Gegner keinen Weg, seinen Vorteil auszubauen. Als diesem einige Ungenauigkeiten unterliefen, konnte Hunhoff spielentscheidend eine Figur gewinnen und so den ersten Sieg für Bocholt einfahren. Am fünften Brett sorgte Felix Naumann mit Weiß für den zweiten Bocholter Sieg. Naumann holte damit bereits seinen fünften Sieg in der sechsten Partie und bleibt Topscorer der Regionalliga Münsterland. Am sechsten Brett musste sich dann Andreas Hunhoff geschlagen geben. Mit den schwarzen Steinen war er schon in der Eröffnung in eine schlechte Stellung geraten, die er letztlich nicht halten konnte. Am achten Brett sorgte dann Wilhelm Tepasse mit dem dritten Bocholter Erfolg dafür, dass die Weichen endgültig in Richtung Sieg gestellt wurden. Tepasse, der ansonsten für die zweite Mannschaft des SK Bocholt spielt, hatte mit den schwarzen Steinen eine vorteilhafte Stellung im Mittelspiel erreicht. In der Folge unterliefen seinem Gegner in bereits kritischer Lage ungenaue Züge, die Tepasse zu entscheidendem Materialgewinn verhalfen. Am dritten Brett musste dann jedoch Karl Steiner die Waffen strecken. Nach zunächst guter Partieanlage und vorteilhafter Stellung verlor Steiner jedoch völlig den Faden und verdarb die Stellung binnen weniger Züge. Beim Stand von 4-3 für Bocholt waren nun die Augen auf das zweite Brett gerichtet, an dem Karsten Liesmann mit Schwarz spielte. Liesmann, dem nun ein Remis reichte, versuchte zunächst noch, seine Stellung zu gewinnen. Um den wichtigen Mannschaftssieg nicht unnötig zu gefährden, bot er dann nach knapp fünfeinhalb Stunden Spielzeit in überlegener Stellung Remis an, was sein Gegner annehmen musste.