Start Mannschaftsberichte SK Bocholt II verliert knapp
SK Bocholt II verliert knapp Drucken
Geschrieben von: Karsten Liesmann   
Montag, den 08. Oktober 2018 um 19:44 Uhr

In der Bezirksoberliga des Schachbezirks Borken musste sich die 2. Mannschaft des SK Bocholt erneut knapp geschlagen geben. Gegen den Aufstiegsaspiranten Ochtrup I, der nahezu an jedem Brett einen Gegner mit höherer DWZ ans Brett bringen konnte, verloren die Bocholter nach guter Leistung knapp mit 3,5 - 4,5.

Zunächst einigte sich Mannschaftsführerin Lina Maria Schmale, die am vierten Brett mit Schwarz spielte, auf ein Remis. Schmales Gegner hatte in der Eröffnung einen Bauern für einen Angriff geopfert. Jedoch verpasste er die Möglichkeit eines Königsangriffs und die Partie endete schließlich Remis. Am dritten Brett erreichte kurz darauf auch Guido Andersen ein Remis. Andersen stand in der Schlussstellung etwas schlechter, so dass der halbe Punkt letztlich etwas glücklich, wenn auch nicht unverdient war. Als anschließend Hans Tünte am sechsten Brett mit Schwarz aufgeben musste, wendete sich das Blatt zugunsten der Ochtruper. Nachdem sich Günter Hellmann mit den weißen Steinen an Brett fünf nach ordentlicher Partie aufgrund von Zeitnot mit seinem Gegner auf ein Remis einigte, konnte Helmut Mager an Brett acht zunächst den Ausgleich herstellen. Mager, der mit den schwarzen Steinen spielte, sah sich dabei zunächst einer schlechteren Stellung ausgesetzt. In der weiteren Folge gelang es ihm jedoch, drei verbundene Freibauern zu bilden, was seinen Gegner schließlich zur Aufgabe zwang. Kurz darauf gelang Ochtrup der zweite Sieg. Am Spitzenbrett hatte Stephan Robeling zunächst einen Bauern für eine Angriffstellung geopfert. Die Partie mündete letztlich in ein Endspiel, in welchem Robeling mit zwei Türmen gegen eine Dame spielte und in welchem er aufgrund seiner schlechten Königsstellung letztlich das Handtuch werfen musste. Die Augen waren nun auf die letzten beiden noch laufenden Partien von Wilhelm Tepasse an Brett zwei und Jugendspieler Tim Steverding an Brett sieben gerichtet. Beide hatten sich eine leicht vorteilhafte Stellung erspielt. Zunächst musste jedoch Tepasse ins Remis einwilligen, nachdem die Partie im Endspiel verflacht war. Tim Steverding, der seine erste Saison in der zweiten Mannschaft spielt, zeigte ebenfalls eine starke Leistung. Mit den weißen Steinen hatte er seinen Gegner lange Zeit im Griff und übersah in Zeitnot sogar einen Gewinn. Das Endspiel mit einem Mehrbauern war letztlich aber nicht zu gewinnen, so dass sich die Bocholter knapp geschlagen geben mussten.