Start Mannschaftsberichte SK Bocholt siegt in Gronau
SK Bocholt siegt in Gronau Drucken
Geschrieben von: Karsten Liesmann   
Montag, den 04. Februar 2019 um 20:20 Uhr

Der SK Bocholt hat einen großen Schritt in Richtung Klassenerhalt gemacht. Gegen den SC Gronau gelang den Bocholtern ein verdienter 5-3 Sieg. Dabei sah es zunächst alles andere als gut aus.

Bereits nach weniger als einer Stunde Spielzeit musste sich Goran Gajic an Brett sieben mit Weiß geschlagen geben. Den Ausgleich schaffte dann Felix Naumann am dritten Brett. Naumann, der ebenfalls mit Weiß spielte, hatte sich bereits nach der Eröffnung eine bessere Stellung und einen Materialvorteil erspielt, indem er einen Turm für einen Springer gewann. Trotz zäher Verteidigung seines erfahrenen Gegners verlor Naumann nicht die Übersicht und wickelte schließlich in ein gewonnenes Endspiel ab. Nachdem Andreas Hunhoff sich am fünften Brett auf Remis geeinigt hatte, konnte Karl Steiner Bocholt am vierten Brett in Führung bringen. Steiner war mit den schwarzen Steinen zunächst in eine etwas schlechtere Stellung geraten. Nach einem Fehler seines Gegners, der Steiner eine Springergabel ermöglichte, sah sich dieser kurze Zeit später zur Aufgabe gezwungen. Am zweiten Brett endete dann eine weitere Partie remis. Mit Schwarz hatte Karsten Liesmann dort schon früh einen Bauern für Initiative geopfert. Nach einem Springeropfer verteidigte sich sein Gegner dann genau und die Partie endete im Dauerschach. Kurz darauf endete auch die Partie an Brett acht Remis, an welchem Frank Böing spielte. Die Entscheidung fiel nun am sechsten Brett. Christian Burike, der erneut mit Schwarz gegen einen deutlich höher bewerteten Gegner antreten musste, zeigte eine kämpferische Leistung. Nachdem er zunächst einen Bauern verloren hatte und sich in einer deutlich schlechteren Stellung wieder fand, spielte er unbeeindruckt weiter und konnte seinen Gegner am Damenflügel unter Druck setzen. Als diesem ein Fehler unterlief, konnte Burike zwei Freibauern bilden, welche letztlich die Entscheidung brachten und den Mannschaftskampf zugunsten der Bocholter entschieden. Die letzte Partie des Tages, welche am Spitzenbrett von Martin Fuest ausgetragen wurde, war somit ohne Bedeutung. Fuest hatte sich mit Weiß spielend, einen dauerhaften Vorteil erspielt. Im Endspiel fand er letztlich nicht die siegbringende Fortsetzung, so dass er auch im Hinblick auf den bereits feststehenden Sieg ins Remis einwilligte. Mit sechs Mannschaftspunkten steht der SK Bocholt nun auf dem sechsten Tabellenplatz und hat sogar noch Platz vier vor Augen, der in dieser Saison zum Aufstieg berechtigt.