Start Mannschaftsberichte SK Bocholt springt auf Rang 3
SK Bocholt springt auf Rang 3 Drucken
Geschrieben von: Karsten Liesmann   
Montag, den 15. November 2021 um 19:25 Uhr

In der Regionalliga Münsterland hat die erste Manschaft des SK Bocholt einen weiteren Schritt in Richtung Tabellenspitze gemacht. Gegen die 4. Mannschaft des SK Münster gewannen die Bocholter nach spannendem Mannschaftskampf glücklich, aber nicht unverdient mit 5:3.

Am 8. Brett war es zunächst Christian Burike, der mit den schwarzen Steinen Remis spielte. Nachdem auch Martin Fuest am 1. Brett mit Weiß bereits früh ins Remis einwilligen musste, nachdem er eine Abwicklung seines Gegners übersehen hatte, gerieten die Bocholter sogar in Rückstand, als Olaf Büssing seine Partie aufgeben musste. Büssing hatte als Weißer einen Bauern geopfert, konnte nach erfolgtem Damentausch die Partie aber nicht mehr im Gleichgewicht halten und verlor schließlich im Endspiel. Andreas Hunhoff an Brett 6 sowie Karsten Liesmann an Brett 2 einigten sich im Anschluss ebenfalls auf Remis, so dass die Entscheidung an den restlichen 3 Brettern fallen musste. Zunächst war es dann Felix Naumann am 3. Brett, der seine Partie gewann und seine derzeit ausgezeichnete Form ein weiteres Mal unter Beweis stellte. Naumann hatte im Mittelspiel einen Vorteil erlangt, so dass sich sein Gegner zu einem Figurenopfer genötigt zeigte. Naumann behielt jedoch einen kühlen Kopf und wehrte alle Angriffsversuche seines Gegners ab und brachte die Partie am Ende sicher nach Hause. Die Vorentscheidung fiel dann, nach mehr als 5 Stunden Spielzeit, als Willi Kuhlenbäumer mit Schwarz am 4. Brett gewinnen konnte. Kuhlenbäumer hatte im Mittelspiel den Fehler seines Gegners ausgenutzt und eine bessere Stellung bis ins Endspiel konserviert. Hier nutzte er die Stärke seiner beiden Läufer aus, gegen die die beiden Springer seines Gegners nichts zu melden hatten. Als dann ein Pferd ins Gras beißen musste, war die Partie entschieden. Die Augen waren nun auf das 5. Brett gerichtet, an dem Markus Sell mit Weiß eine etwas schlechtere Stellung remis halten musste. Sell, der einen Turm für einen Läufer geben musste und somit mit einer Qualität weniger spielte, verteidigte sich jedoch geschickt, so dass sein Gegner, der für ein Mannschaftsremis unbedingt gewinnen musste, ins Risiko ging und schließlich den Bogen überspannte. Sell hatte trotz fast 6-stündiger Spielzeit die Stellung im Griff und konnte schließlich durch einen vorgerückten Freibauern die Partie sogar noch gewinnen.

 
 

Diese Webseite verwendet Cookies, um die Bedienfreundlichkeit zu erhöhen. Weitere Informationen finden Sie im Datenschutzhinweis.